Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1970: Globalisierung – Die Rheinbahn plant Verbund

Im Jahr 1970 kündigte sich für die Rheinbahnkunden und die Bürger an Rhein und Ruhr eine kleine Revolution an: Städteverbindende Schnellbahnen, nach einem einheitlichen technischen Konzept entwickelt, sollten an Rhein und Ruhr ein neues, attraktives Schienenverkehrsnetz knüpfen. Damit war gleichzeitig die Idee geboren, in einem größeren Verbund mit anderen Verkehrsträgern zusammenzuwirken. Die Möglichkeit, mit einem einheitlichen Tarifangebot alle öffentlichen Verkehrsmittel an Rhein und Ruhr benutzen zu können, schien ein zwingend erforderlicher Schritt.
 
In einem solchen verflochtenen System sahen die Initiatoren nicht zuletzt Chancen, die Autopendlerströme in den überlasteten Städten abzubauen. Das aber erforderte noch einen Abstimmungs- und Integrationsprozess quer durch die Verkehrsunternehmen und die politischen Instanzen der beteiligten Kommunen, der naturgemäß nicht ohne Probleme ablief.
 
Die Rheinbahn, das größte Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen, war von Beginn an federführend mit dabei. Ein volles Jahrzehnt aber ging noch ins Land, bis der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der größte in der Bundesrepublik, aus der Taufe gehoben wurde.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.