Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1969: Zurück zu den Wurzeln – Das Rheinbahnhaus in Oberkassel

In diese Zeit öffentlicher verkehrspolitischer Auseinandersetzungen fiel für die Rheinbahn eine wichtige Entscheidung: Sie beschloss die Planung eines neuen Verwaltungsgebäudes an der Hansaallee.
 
Das Rheinbahnhaus am Wilhelmplatz hatte das Unternehmen 1938 erworben. Als eines der ersten Stahlbetonbauwerke des Rheinlandes hatte es den Krieg aufgrund seiner stabilen Konstruktion relativ gut überstanden. Hauptsächlich hatten Brände das Haus beschädigt. Bereits in den Jahren 1955 bis 1960 wurde geplant, das Gebäude umzubauen und bedeutend zu erweitern. Jedoch hätten die aufzuwendenden Kosten von etwa 3,5 bis 4 Millionen Mark einige grundlegende Mängel dieses Hauses nicht beheben können. Das bewog im Jahre 1964 schließlich den Aufsichtsrat, dem Vorschlag des Vorstands zu folgen, einen Neubau an anderer Stelle zu errichten. Die Finanzierung sollte ganz oder teilweise aus dem Verkaufserlös des wertvollen Grundstücks am Hauptbahnhof gesichert werden.
 
Zunächst wollte man das neue Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofes belassen. Der Rheinbahn hätte ein eigenes Gelände an der Eintrachtstraße zur Verfügung gestanden. Bei näherer Untersuchung stellte sich aber heraus, dass der Betriebshof Eintrachtstraße in den nächsten Jahren vermutlich weiter wachsen würde und damit die vorhandene Platzreserve nicht ausgereicht hätte. So entschied sich der Vorstand für das Gelände an der Hansaallee, das seit längerer Zeit brach lag.
 
Mit dem Bau des neuen Rheinbahnhauses wurde 1968 begonnen. Ein Jahr später konnte bereits Richtfest gefeiert werden. Damit war der Zeitplan eingehalten worden, ein Jahr später sollte der Umzug sein. Fast 75 Jahre nach ihrer Gründung kehrte die Rheinbahn wieder nach Oberkassel zurück. Die Rheinbahn verstand den Neubau in Oberkassel – getreu ihrer Tradition – als städtebaulichen Akzent, der den Bereich des Oberkasseler Güterbahnhofs aufwerten sollte. Der Umzug ins neue Rheinbahnhaus war aber auch ein Markstein in der langjährigen Geschichte der Rheinbahn: Er war zeitlich verknüpft mit dem Aufbruch in eine neue Nahverkehrszukunft.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.