Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1955: Uns geht's besser – Wer fährt noch mit der Straßenbahn?

Hatte der öffentliche Personennahverkehr nach dem Krieg zunächst noch Monopolcharakter, so führt die aufstrebende Automobilindustrie schon bald zu einer Ausweitung des Individualverkehrs und zu einer heraufziehenden Konkurrenz.
 
Der ab 1947 einsetzende planmäßige Wiederaufbau neuer Straßenzüge der Landeshauptstadt war mittlerweile fortgeschritten. Zur großzügigen Verkehrsplanung der Stadt gehörten neue Straßenzüge: Parallel zur Königsallee entstand eine breite, leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung. Am 16. Juni 1955 fuhr morgens um 4:51 Uhr der erste Straßenbahnzug über diese neue Straße. Aber erst fünf Jahre später, nach langem Hin und Her, erhielt sie ihren endgültigen Namen. Berlins regierender Bürgermeister Willy Brandt taufte sie auf den Namen „Berliner Allee". Mit dem Bau neuer Verkehrsadern wurden auch die verkehrspolitischen Prioritäten neu gesetzt.
 
1956 trat der Essener Verkehrsfachmann Oskar Willenberg mit einer Broschüre „Ist die Straßenbahn überholt?" an die Öffentlichkeit. Nach umfangreichen Untersuchungen in USA kam er zu dem Ergebnis, dass die zusätzliche Schaffung von Straßen lediglich neue zusätzliche Verkehrsströme nach sich ziehen würde. Daher forderte er die Verlagerung des Individualverkehrs in den Innenstädten auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Seine Vorschläge zur Bewältigung des innerstädtischen Verkehrs waren:
 
Die Straßenbahn muss nach Möglichkeit ihren eigenen Bahnkörper erhalten.
Um den Verkehr flüssiger zu gestalten, braucht jede Haltestelle eine Verkehrsinsel.
Die öffentlichen Verkehrsmittel, auf die der überwiegende Teil der Bevölkerung angewiesen ist – sei es zur Fahrt in die Arbeitsstätte, nach Hause oder ins Einkaufszentrum – müssen den absoluten Vorrang im Verkehr haben.
 
41 Jahre später ist die Vision der Städteplaner von der autogerechten Stadt längst wie eine Seifenblase geplatzt. Der Verkehrskollaps macht allen Großstädten mit Lärm, Abgasen und enormem Flächenverbrauch schwer zu schaffen. Der öffentliche Nahverkehr wird als leistungsfähiger Ausweg aus dieser lebensbedrohenden Sackgasse wieder entdeckt. Die Thesen von Willenberg sind von unverminderter Aktualität.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.