Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1939: Ein neues Zuhause – Das Ludwig-Loewe-Haus

Bislang befand sich die Verwaltung des Unternehmens in einem ehemaligen Kaufhaus am Wehrhahn, das durch immer weitere Anbauten den Erfordernissen angepasst worden war. Generaldirektor Bieber gelang es, das gegenüber dem Hauptbahnhof befindliche Ludwig-Löwe-Haus als neues Domizil der Rheinbahn zu erwerben. Dieses Gebäude war eine der ersten Stahlbetonbauten Düsseldorfs.
 
Nach umfangreichen Umbauten durch den Architekten Elmpt konnte die Verwaltung am 24. August 1939 mit einem Festakt das Gebäude beziehen. Das Haus hatte sechs Stockwerke mit starken Betondecken. Einschließlich Umbau und Inneneinrichtung kostete das Gebäude 1,7 Millionen Reichsmark. In ihm befanden sich insgesamt 204 Räume. Die an der Fassade vorhandenen, den Namen Löwe symbolisierenden Steinskulpturen wurden während des Umbaus entfernt. Sie landeten mit anderem Bauschutt in einer ehemaligen Kiesgrube auf dem Gelände des Betriebshofes Heerdt. In den 80er Jahren wurden sie nach und nach bei Bauarbeiten wieder gefunden.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.