Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1927: Die Zukunft liegt auch in der Luft

Das Ende des Ersten Weltkrieges bedeutete auch für die Luftfahrt aufgrund alliierter Beschlüsse zunächst einmal das Aus. Doch bereits 1919 begann man vorsichtig, wieder Pläne über einen Flugverkehr zu schmieden. Das war für Düsseldorf und die Rheinbahn natürlich das Signal, sich ebenfalls um Einbeziehung in ein noch zu schaffendes Flugnetz zu bemühen.
 
Das Ende der Rheinland-Besetzung im August 1925 wurde von den Düsseldorfern allgemein mit Erleichterung und Genugtuung verfolgt. Auch der junge Düsseldorfer Flughafen feierte dieses Ereignis mit einem "Befreiungsflugtag" am 14. und 15. September. Planung und Organisation dieses Ereignisses lagen bei der Rheinbahn. Am 1. April 1927 wurde der Flugplatz pachtweise auf die Rheinbahn AG übertragen. Am 7. September 1927 gründeten die Stadt Düsseldorf und die Rheinbahn die Flughafenbetriebsgesellschaft.
 
Bereits ein Jahr zuvor, im Jahre 1926, war ein weiterer wichtiger Schritt zum Aufbau des deutschen Luftverkehrs mit Hilfe der Rheinbahn und ihres Generaldirektors Max Schwab getan worden. Die miteinander konkurrierenden Unternehmen Aero-Hansa AG und Junkers Luftverkehr AG wurden auf Druck des Reiches verschmolzen. Vorsitzender der Fusionskommission war Max Schwab, dem es gelang, nach ausgesprochen schwierigen Verhandlungen am 6. Januar 1926 die Deutsche Lufthansa AG zu gründen, die dann bereits am 6. April 1926 ihren Betrieb aufnahm.
 
Der Düsseldorfer Flughafen entwickelte sich überdurchschnittlich gut. Dies war in erster Linie durch die anhaltende Werbung, durch die Herausgabe übersichtlicher Flugpläne und Flugtarife sowie durch den günstigen Zubringerverkehr mit dem Bus und der Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn erreicht worden.
 
Die Beteiligung der Rheinbahn AG am Düsseldorfer Luftverkehr endete im Jahre 1937, als durch „Entflechtung“ der Rheinbahn alle nicht zur Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs benötigten Geschäftsbereiche abgestoßen werden mussten. Die Flughafenbetriebsgesellschaft wurde nun vollständig städtisch.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.