Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






1907: Gute Renditen locken – Die Stadt beteiligt sich

Die florierende Geschäftsentwicklung der Rheinbahn wurde von der Düsseldorfer Stadtverwaltung aufmerksam verfolgt. Schon zehn Jahre nach der Betriebsaufnahme suchte sie nach Möglichkeiten, sich an diesem erfolgreichen Unternehmen zu beteiligen. Mit Hilfe eines extra dafür geschaffenen "Fonds für die Beteiligung der Stadt Düsseldorf an gewerblichen Unternehmungen", übernahm sie 1907 Aktien der Rheinbahn im Nennwert von etwa 5 Millionen Mark und verschaffte sich hierdurch maßgebenden Einfluss auf die weitere Entwicklung der Gesellschaft. Im Aufsichtsrat war sie mit fünf von insgesamt zehn Sitzen vertreten und vermehrte ihren Einfluss durch weiteren Aktienankauf in den folgenden Jahren.
 
Im Jahre 1906 schied der erste Direktor der Rheinbahn, Haumann, aus. Die Leitung der Gesellschaft ging in die Hände der Direktoren Schwab und Faber über. Unter Direktor Schwab erlebte die Rheinbahn in den folgenden Jahren eine erstaunliche Blüte.
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.