Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln






Die Urdenbacher Kämpe: Im Auenland

In den Urdenbacher Kämpen fließt der frisch renaturierte Altrhein. Hier ist bei Rhein-Hochwasser landunter. Wanderer, Spaziergänger, Fahrradfahrer oder Jogger finden in diesen Rhein-Auen eine Landschaft, die mit jeder Jahreszeit ihren eigenen Zauber entfaltet.
 
Vom S-Bahnhof Benrath fahren wir zunächst mit der Buslinie 788 bis zur Haltestelle „Mühlenplatz“. Dort geht’s geradeaus weiter, am Schützenhaus vorbei auf den Urdenbacher Deich. Links der große Wanderparkplatz, rechts führt hinter der Brücke die kleine Straße zur Fähre nach Zons. Wir halten uns links. Hier beginnt das Naturschutzgebiet. Der Weg führt am Altrhein entlang. Die zahlreichen Wasserflächen sind Heimat für eine Vielzahl von Vögeln und Insekten. Die gesamte Strecke hat etwa 12 Kilometer Länge. Wer hier geht, sollte es nicht eilig haben: zu viel ist zu sehen, zu viel zu entdecken.
 
Am Baumberger Graben schließlich verändert sich die Landschaft, wird offener. Felder und Hecken bestimmen nun das Bild. Wir kreuzen hier den Neanderlandsteig. Eine neu errichtete Aussichtsplattform ist perfekt für eine Pause und eine Entscheidungsfindung. Wer nämlich nicht die große Runde wandern möchte, kann ab hier der Ausschilderung in Richtung Haus Bürgel folgen. Dort sind die Biologische Station und ein Museum beheimatet.
 
Wer lieber läuft, folgt dem Weg am Hang entlang (links hoch geht’s nach Garath). Bald schon stehen hier die ersten Häuser, während rechts die Aussicht auf Felder und Kopfweiden frei wird. Schließlich mündet der Fußweg auf den Urdenbacher Weg. Diesen queren wir und halten uns links, um nach wenigen Metern wieder rechts abzubiegen und zu einem Campingplatz zu gelangen. Rechts vom Café-Restaurant führt ein schmaler Fußweg an Campingwagen vorbei zur Uferregion des Rheines. Hier führt der Pfad am Waldsaum entlang. Der Weg direkt am Ufer ist bei Hochwasser nicht begehbar – zu jeder anderen Zeit aber ein neuer Abschnitt im Landschaftsbild, der uns zum Fähranleger führt. Auch hier entscheidet wieder jeder für sich: Die Straße entlang zurück oder weiter am Ufer.
 
Wer sich fürs Ufer entscheidet, gelangt schließlich – nach der Querung des unteren Rheinarmes – zum Restaurant „Altes Fischerhaus“. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zur Haltestelle „Mühlenplatz“. Wer immer noch nicht genug gelaufen ist, kann am Rheinufer bis zur Rheinterrasse und durch den Schlosspark zum Benrather Schloss weiter gehen. Zur Belohnung ist dann aber auch ein dickes Stück Torte im Schlosscafé fällig.
 
  • Start: Haltestelle „Mühlenplatz“ (Linie 788)
  • Ende: Haltestelle „Mühlenplatz“ (Linie 788) oder Haltestelle „Urdenbacher Allee" (Linien U71, U83, 730, 778, 779, 784, 788 und 789)
  • Gesamtlänge: etwa 12 Kilometer
  • Entspannte Wanderung für Naturliebhaber in gut begehbarem Gelände
  • Einkehrmöglichkeiten: Schlosscafé Benrath
 
 
 
 Ok 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können.